Kabinettschrank

Süddeutschland, wohl Augsburg, um 1660

Nadelholzkorpus; Nussbaumholz massiv und furniert, Maulbeerbaum. Skulpturhaft geschnitzte geflügelte Engelsköpfe mit polychromer Fassung und Vergoldung. Durchbrochen gearbeiteter, gravierter Messingbeschlag, Eisenschlösser und Elfenbein.

Höhe: 86 cm
Breite: 53 cm
Tiefe: 24 cm Inv. Nr.: 1882

Das zierliche Kunstkammermöbel ist frei in den Raum zu stellen. Aufgrund seiner einfach zu handhabenden Dimensionen dient es nicht nur als Sammler- oder Pretiosenschränkchen.

Erst nach dem Öffnen der Flügeltüren zeigt sich die eigentliche Pracht des Kabinettschränkchens mit seinen zahlreichen Schubladen und den sorgfältig gedrehten Elfenbeinknöpfen; Hinter einem Geheimfach verbergen sich vier weitere winzige Schubladen zur Aufbewahrung von Pretiosen. Das kassettenartige Kunstkammerschränkchen konnte auch als Apothekenkästchen bequem auf Reisen mitgeführt werden.